Gott des Gemetzels ~ Die Krieger-Haltungen, Zorn & Yoga

Foto: Virabhadrasana II
"Virabhadrasana": Über monumentale Wutausbrüche, gesunden Zorn und seinen Platz im Yoga.
Eine grausige Geschichte steckt hinter den viel geübten Krieger-Haltungen Virabhadrasana I, II und III.
Virabhadra wird heute in fast jeder Yogaklasse zumindest in einer Variante geübt. Doch seine blutrünstige Herkunft wird dabei gerne verschwiegen. Virabhadra gehört zu einem der aggressivsten Kapitel im Leben Shivas, dem mythischen Big Daddy des Yoga.
Von wegen Aggressionsmanagement! Was wir in dieser Geschichte über Shiva lesen, zeugt von völligem Kontrollverlust, großem Schmerz und Zorn. Ist so eine Höllenwut überhaupt noch "echtes Yoga"? Was können wir lernen von diesem Berserker?

Virabhadras Geschichte

Virabhadra entsteht aus einer Locke, die sich Shiva wutentbrannt vom Schädel reißt. Denn gerade hat sich seine Frau Sati umgebracht. Shivas Zorn & Schmerz sind nicht mehr zu bremsen. Was ist geschehen?
Satis Vater ist Daksha, ein reicher und mächtiger König. Er macht sich seit Jahren über die Ehe seiner Tochter lustig, denn er sieht in Shiva keinen passenden Schwiegersohn - der Gott ist so gar nicht königlich mit seinem asketischen Lebensstil. Bei einem großen Opferfest beschämt König Daksha seine Tochter öffentlich und verstößt sie endgültig aus der Familie. Daraufhin wirft sie sich ins Opferfeuer.
Als Shiva erfährt, dass seine Frau gestorben ist, reißt er sich wutentbrannt die Haare aus. Eine seiner Locken schleudert er auf das Opferfest; sie formt einen fürchterlichen Krieger, Virabhadra. Shiva gibt seinem Krieger auch gleich eine Mission: "Töte sie alle!" Und so metzelt Virabhadra alle nieder, die ihm in den Weg geraten, und köpft zuletzt den arroganten König Daksha.*

Die Krieger-Haltungen

Über Gesunde Wut

Man könnte argumentieren, dass mörderische Wut immer schlecht ist und selbst Shiva nicht vor furchtbar dunklen Momenten gefeit war. Vielleicht lässt sich dieser dunklen, blutrünstigen Energie aber auch etwas Hilfreiches abgewinnen. Immerhin ist sie von einem Gott geschaffen. Virabhadrasana ist eine Unterstützung, um gesunden Zorn ausdrücken zu lernen.
Verwenden wir unseren Zorn, um uns zu rächen, um zu punkten, in die Knie zu zwingen oder niederzuargumentieren?
Oder nutzen wir ihn, um die Nähe zu unserem Gegenüber wiederherzustellen?
Um Scheinheiligkeit,
emotionalen Schutt und
lebensverneinende Investitionen
auf mitfühlende Weise auszubrennen?

 

 

Robert Augustus Masters**
Dass selbst Shiva, der große Yogi, von heftigen Emotionen gebeutelt wird, finde ich doch beruhigend. Seine Wut richtet sich gegen Selbstgerechtigkeit und Verbohrtheit, wie sie Satis Vater an den Tag legt. Denn es geht König Daksha nie ums Glück seiner Tochter, sondern ausschließlich um den eigenen Ruf und Einfluss.
Gesunder Zorn erfasst uns, wenn ein Gesetz des Herzens missachtet wird. Das geschieht zum Beispiel, wenn wir mit Unrecht gegen Schwächere, Lust an Quälereien, Feigheit oder Hartherzigkeit konfrontiert werden. Virabhadra steht für eine Form der Entrüstung, die durch kein Gutreden oder Verständnis mehr besänftigt werden kann.
Gerade als Yogis unterliegen wir dem Versuch, zu schnell und in allem den guten Kern sehen zu wollen. Wir machen gute Miene zum bösen Spiel und ignorieren die Warnsignale unserer Instinkte.
Es mag uns entsetzen, aber tatsächlich sind auch die Besten unter uns manchmal verblendet, selbstgerecht und verletzend. Virabhadra ist die Kraft, die solchen Handlungen einen Riegel vorschiebt.
Finde in deinem nächsten Virabhadrasana jenes intensive Mitgefühl, das nicht länger schweigen und klein beigeben möchte. Keine blinde Wut, sondern sehender Zorn, der im Auftrag deines Herzens agiert. Zum Wohle aller Beteiligten.
*Der ganze Mythos von Shivas phänomenalem Wutausbruch ist hier nachzulesen:
**Zitat frei übersetzt aus: Robert Augustus Master, Transformation through Intimacy.

Yoga & Meditation mit Susanna

Belebendes Meridian Yoga, kräftigender Vinyasa Flow, erholsames Yin Yoga.

Yoga & Tarot-Coaching

Einzelunterricht

Gruppen

Workshops & Retreats

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tamara (Dienstag, 21 Juni 2016 08:53)

    So viel Zorn grad in mir... Ich trag ihn jetzt auf die Matte und schau hin.
    Danke Susa <3

  • #2

    Susanna (Dienstag, 21 Juni 2016 19:59)

    Danke fürs Vorbeischauen, Tamara! Und ich schnaube im Geiste mit dir. :-D Wünsche dir viele gute Erkenntnisse!

Kalender

Mi. 28.6.2017 | Graz

Tarot-Dinner: Geführte Tarot-Meditation und ein vegetarisches Menü.

 

Do, 27. Juli 2017 | Graz

Yoga Sommer Session N°1: Yoga, Tarot und Meditation - super süß & super schön, wie der Sommer!

 

Fr. 22. - So.24.9.2017 | Ennstal

Altweibersommer: Yoga & Coaching Wochenende für Frauen.

 

Alle Veranstaltungen

 

Co-Kreationen

Altweibersommer: Yoga & Coaching Retreat für Frauen. Mit Manuela Grundner und Susanna Kubarth. Mehr zum Altweibersommer.

 

Die 3 Tabus: Workshop zu den Tabus "Geld, Sexualität & Essen". Zusammen mit Manuel Harand & Susanna Kubarth. Mehr zu den 3 Tabus.

 

Denkfabrik: Think-Tank für Selbstständige. Mit Barbara Dohr & Susanna Kubarth, in Graz. Mehr zur Denkfabrik.

 

Lesen & Lernen

Tarot-Readings zum Lesen:

Mach's dir zuhause gemütlich mit deinem meditativen Tarot-Reading! Readings ansehen.

 

Mit Haut und Haar: Zur eigenen Kraft finden mit Yoga & TCM. Arbeitsbuch kaufen.


Arbeitsbuch: Meditatives Tarot

Die Symbole der Tarot-Karten mit eigener Lebenserfahrung deuten. Arbeitsbuch kaufen.

 

Inner Circle

Ein Blick hinter die Kulissen:

Modernes Tarot & kreatives Yoga. 1x monatlich per E-Mail.